Verena Weninger

Feuilleton

Sculptures | 2016-2019
foliage of various plants

Germer Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full Half Empty - Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger
Half Full - Half Empty Verena Weninger


FEUILLETON


Organische Skulpturen aus Blättern von verschiedenen Pflanzen.

Eine Serie pro Jahreszeit. Fortlaufendes Projekt seit 2017 .


Preis auf Anfrage.



Feuilleton“ (wörtlich übersetzt, das Blättchen , Kulturteil in der Zeitung)


Meine Serie „Feuilleton“, und die Form der einzelnen Objekte, ist eine Hommage an die Ursprünge unserer Kulturgeschichte. Vorratshaltung, Ackerbau und Viehzucht wären undenkbar, ohne die ersten aus Ton gebrannten Schalen, Becher und Krüge, welche Sesshaftwerdung möglich machten. (Neolithische Revolution).

Daraus ergab sich die Form dieser skulpturalen Arbeiten. In dem, bereits in meiner Studienzeit begonnenen, Projekt setzte ich mich intensiv mit Oberflächenstrukturen auseinander. Je nach Jahreszeit variiert das Ausgangsmaterial und birgt neue Möglichkeiten, sowie Herausforderungen. Die Blätter, die ich hierfür sammle, werden oft eher entdeckt als gesucht. Ich bin überzeugt davon, dass meine Fundstücke gleichsam Rückspeisungen sind. Daraus ergibt sich eine eigene Rhythmik ohne in botanischen Taxonomien verhaftet zu bleiben.


Ursprünglich aus einem Handwerksberuf kommend, aber auch aus Verantwortung der Nachwelt gegenüber, ist mir in der Produktion wichtig, dass ich keinerlei Klebstoff, Draht oder dergleichen verwende. Alles an der Skulptur, könnte man wieder in den Kreislauf der Natur zurückführen, ohne bedenkliche Konsequenzen für die Umwelt befürchten zu müssen. Obwohl sich die Grundform der einzelnen Skulpturen kaum verändert, wird die Verwandlung zugelassen, was sich am Farbspektrum offenbart.  Diese, keineswegs klassische, Ästhetik interessiert mich sehr und betont nicht zuletzt auch die eigene, persönliche Fragilität in einer Welt, die ebenso im Wandel ist.


Foto-Credits: Verena Weninger

Desktop Site